Biografien der Opfer

In diesem Kapitel erscheinen Familienbiografien derjenigen NS-Opfer, für die Stolpersteine vor ihrer letzten Wohnung im Gehweg einzementiert wurden und noch werden.  Viele jüdische Familien lebten in der Ringstraße, in der sich auch die Synagoge sowie die jüdische Volksschule befanden.

(Die betr. Familie bitte anklicken!)

 

Erste Stolperstein – Verlegung

  • Ehepaare Braunschweiger – Dimbachstraße 11 (früher Nr. 13)
  • Familie Julius Braunschweiger – Ringstraße 14
    (The Julius braunschweiger family)
  • Familie Abraham Strauß I – Ringstraße 15 1/2 (früher Nr. 15 )
  • Familie Abraham Levy – Schlossstraße 5 (früher Nr. 4, abgerissen)
  • Familie David Nußbaum – Ringstraße 4 (früher Nr. 5)
  • Jeanette Wohl – Oberste Straße 11 (früher Nr. 12)
  • Familie Oeste – Ostbahnhof Nr. 8 (früher Hünfelder Straße 12)

 

Zweite Stolperstein – Verlegung

  • Familie Nathan Stern – Ringstraße 12
  • Familie Levi Stern – Ringstraße 11
  • Familie Nathan Strauß – Ringstraße 8 (früher Nr. 9)
  • Familie Benjamin Stern u. Berta Levi – Ringstraße 7 (früher Nr. 6)
  • Familie Jakob Stern – Ringstraße 5 (früher Nr. 4)
  • Familie Markus Stern – Oberste Straße 7 (ersatzlos abgerissen)
  • Maria Benedicta Lohfink – Stadtstraße (früher Nr. 11, abgerissen)
  • Familie Bernhard Braunschweiger – Bahnhofstr. 20 (früher Nr. 12)
  • Max und Selma Victor – Bahnhofstraße 11 (früher Nr. 20)
  • Familie Abraham Strauß II – Schlossstraße 7 (früher Nr. 9)

 

Dritte Stolperstein – Verlegung

  • Familie Feiber Stern – Burgstraße 4 (früher Nr. 7)

Vierte Stolperstein – Verlegung

  • Moses Potgorowicz – Schlossstraße 10 (früher Nr. 12)
  • Familie Daniel Braunschweiger – Schlossstraße 1 (vorm. Schlecker)
  • Familie Michael Speier – Stadtstraße, Kirchplatz (früher Nr. 8, abgerissen)